Wenn man einer Amigurumi-Anleitung für Anfänger folgt, so kann man beim Amigurumi-Häkeln im Grunde nichts falsch machen. Dort lernt man die ersten Schritte dieser aus Japan stammenden Häkeltechnik. Anhand einer einfach zu häkelnden Amigurumi-Figur erlernt man beispielsweise häufig verwendete Maschen zu häkeln. Amigurumi-Anleitungen für Anfänger haben zudem den Vorteil, dass sie nicht zu viele Techniken auf einmal vermitteln. So ist gerade für BastlerInnen, die sich erstmals diesem Thema widmen, ein Ball eine ideale Amigurumi-Anleitung. Anfänger sollten mit einfachen Formen beginnen, weil ihre Maschen und Häkeltechniken in komplexeren Amigurumi enthalten sind.

Amigurumi-Anleitung: Anfänger mit gratis gut beraten

Sucht man eine Amigurumi-Anleitung für Anfänger, kann man getrost auf kostenpflichtige Anleitungen verzichten. Der Grund dafür liegt nahe: Da man als Amigurumi-Häkel-Anfänger noch nicht weiß, wie kompetent man im Amigurumi-Häkeln wirklich ist, riskiert man, Geld für ein Hobby auszugeben, das man vielleicht nach kurzer Zeit schon wieder aufgibt. Das für die kostenpflichtige Amigurumi-Anleitung aufgewendete Geld erhält man nicht zurück. Wer deshalb auf eine kostenlose Amigurumi-Anleitung für Anfänger vertraut, spart sich mitunter bares Geld. Dabei ist nicht gesagt, dass zu bezahlende Anleitungen besser erklären oder deutlicher erklären können.

Vorsicht mit Bildern von Amigurumi-Anleitungs-Figuren

Wer eine Amigurumi-Anleitung für Anfänger gefunden hat, sollte sich stets über die Nutzungsbedingungen auf der jeweiligen Seite informieren. So darf man die Anleitung zwar nachhäkeln, doch nicht immer ist es erlaubt, die mit der Amigurumi-Anleitung gehäkelten Figuren auch zu verkaufen. Häufig ist auf Amigurumi-Anleitungs-Websites festgelegt, ob und wie das Nachgehäkelte auch informationstechnisch verwertet werden darf: So gibt es beispielsweise Amigurumi-Blogs die Fotos von nachgehäkelten Figuren verbieten oder nur wenige Bilder mit expliziten Hinweis auf die Quelle zulassen. Gerade unter diesem Aspekt ist es wichtig, auch die Sprache der jeweiligen Anleitungs-Website gut zu verstehen. Denn bei Zuwiderhandlung drohen mitunter rechtliche Schritte, gegen Bastler, die nach einer fremden Amigurumi-Anleitung häkeln und daraufhin Bilder des nachgehäkelten auf eigenen Websites oder in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google+ veröffentlichen.